Architekturbüro 3XN Kopenhagen erhält Zuschlag für Bau der neuen Arena im Olympiapark

Hoeneß: „Gewinn für die Stadt“

Das Geheimnis ist gelüftet: Die Landeshauptstadt München, der FC Bayern Basketball, SAP und Red Bull haben am Donnerstagmittag vor rund 80 Medienvertretern im „Club Coubertin“ im Münchner Olympiapark und den Livestream-Zuschauern den Siegerentwurf der neuen multifunktionalen Sportarena auf dem Standort des ehemaligen Olympia-Radstadions vorgestellt. Demnach hat das dänische Architekturbüro 3XN Kopenhagen in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten LATZ+PARTNER den Auftrag zum Bau der bis zu 11.500 Zuschauer fassenden zukünftigen Spielstätte der Bayern-Basketballer und des deutschen Eishockeymeisters Red Bull München erhalten.

Um auch die Infrastruktur für den Schul-, Freizeit- und Nachwuchssport zu optimieren, entstehen neben der Sportarena drei weitere überdachte Eissportflächen für Trainingszwecke und für den nichtwettkampforientierten Breitensport. Hierzu wurde ein umfangreicher Eiszeitenvertrag mit der Landeshauptstadt München abgeschlossen. Bauherr des Projekts ist die Red Bull Stadion München GmbH.

Angestrebte Eröffnung im Spätsommer 2021

Die Arena tritt als ovaler, eigenständiger Solitär hervor und fügt sich durch seine natürliche Einbindung nahezu selbstverständlich und respektvoll in das weltberühmte Olympiapark-Ensemble ein. Das intensiv begrünte Dach und die vertikal strukturierte Fassade verstärken diesen Eindruck. Die Fassade wird durch eine vertikale Lamellenstruktur bestimmt, die über den verglasten Eingängen nach oben schwingt und so die Haupteingänge betont. Die eingegrabenen Trainingsflächen werden zu einem begrünten Hügel modelliert, nehmen die Topografie auf und ermöglichen die logische Fortführung der Wege und der Landschaftsgestaltung des Olympiaparks.

FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß sagte: „Ich bin wirklich begeistert, wie es den Architekten des Gewinnerentwurfs gelungen ist, die Anmutung des geschichtsträchtigen Olympiaparks aufzunehmen. Die neue Halle wird weit mehr sein als eine hochmoderne Arena, in der sich die Fans, Sportler und auch unsere Basketballmannschaft wohl fühlen werden.

Ich bin mir ebenso sicher, dass diese Sportarena mit ihrer schlüssigen Gestaltung inklusive des begrünten Daches ein architektonischer Blickfang und Gewinn für die Stadt München sein wird.“ Auch zur Entwicklung des FCBB, der 2010 in der zweiten Liga in der Olympia-Eishalle den Neustart begann, äußerte sich Hoeneß: „Wenn man international noch näher an die großen Vereine heranrücken will, die wir früher aus dem Fernglas angeschaut haben, braucht man eine Halle, die zehn- bis elftausend Zuschauern Platz gibt.“ Er dankte zudem den drei Partnern und erinnerte sich begeistert an das erste Gespräch mit Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz: „Ich war damals bei Herrn Mateschitz in Salzburg – seine Planer haben ganz schnell das Go gegeben. Wir sind stolz, dass wir nach der Allianz Arena an einem zweiten Leuchtturmprojekt für München beteiligt sind.“

FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic sagte: „Wir brauchen die Halle, um uns international weiterzuentwickeln und das Standing zu erhalten, wie etwa der FC Barcelona, Mailand und andere große Klubs“. In der neuen Halle sollen zunächst „von uns ungefähr 15 Spiele ausgetragen werden“. „Flexible und vielseitige Arena mit starker Identität“

Für das siegreiche Architekturbüro äußerte sich Jan Ammundsen, Head of Design 3XN: „Wir sind sehr glücklich und stolz, die neue multifunktionale Sportarena im Olympiapark München zu entwerfen, welche für 3XN bereits das vierte Arenaprojekt sein wird. Es ist eine großartige Möglichkeit ein Teil dieser inspirierenden, historischen Gesamtarchitektur zu werden. Während des Designprozesses haben wir uns ständig Gedanken zu den Ideen hinter dem ursprünglichen Design gemacht und uns oft gefragt, was Günter Behnischs Ansatz wäre. Es war uns wichtig, eine flexible und vielseitige Arena mit starker Identität zu schaffen, die dennoch die Geschichte und Vision des ursprünglichen Olympiaparks respektiert, und die sich natürlich in den Olympiapark einfügt. Wir möchten die Rahmenbedingungen für ein großartiges Fan-Erlebnis schaffen.“

Abhängig vom Verlauf des Bau- und Genehmigungsprozesses ist die Grundsteinlegung für den Winter dieses Jahres geplant. Die Eröffnung der neuen Sportarena wird für den Spätsommer 2021 angestrebt. Die beiden zukünftigen Hauptnutzer können bei voller Nutzungsauslastung jährlich jeweils bis zu 40 Partien in der Sportarena austragen. Zusätzlich dürfen bestenfalls 20 weitere Sportevents sowie 20 sportnahe Veranstaltungen durchgeführt werden. Insgesamt verfügt die Arena über eine Bruttogeschossfläche von 62.500 Quadratmetern.

Christine Strobl, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München, sagte: „Die Sportstätten im Kernbereich des Olympiaparks, die allesamt ein außergewöhnliches Ensemble bilden, verlangten nach einer sensiblen Planung der neuen Sportarena. Der Entwurf des Architekturbüros 3XN Kopenhagen und den beteiligten Landschaftsarchitekten konnte das Preisgericht des Realisierungswettbewerbs auf ganzer Linie überzeugen. Die neue Halle wird sich harmonisch in die Parklandschaft einfügen und mit ihrer Fassadenstruktur sowie dem begrünten Dach elegante Highlights schaffen. Für die Landeshauptstadt München bietet sich mit der vertraglichen Nutzung der Eisflächen – rund 8.000 Stunden pro Saison – eine einmalige Chance, hervorragende Bedingungen für den öffentlichen Eislauf sowie Schuleislauf und Vereinssport zu schaffen. Mit dem Bau der Sportarena wird der Olympiapark seine Position als hervorragende Veranstaltungsstätte in München für Breiten- und Spitzensport weiter ausbauen.“

#NameGameOn: Fans können den Namen bestimmen und gewinnen

Christian Schluder von der Red Bull GmbH: „Der brillante Entwurf von 3XN Kopenhagen fügt sich harmonisch in das unverwechselbare Ensemble Olympiapark ein und bereichert diesen zugleich durch seinen eigenständigen, feinen architektonischen Ausdruck. Gleichzeitig vereint der Entwurf Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Deshalb war für uns der Beitrag von 3XN Kopenhagen der Beste unter vielen sehr guten. Mit der neuen multifunktionalen Sportarena erhalten sowohl die beiden Topmannschaften Red Bull München und FC Bayern München Basketball als auch ihre Fans ein hochmodernes Zuhause, gleichzeitig bekommen die Stadt und der Olympiapark einen neuen Identifikationspunkt. München und die beiden Klubs werden jahrzehntelang von diesem privat finanzierten Großprojekt profitieren.“

Die Namensrechte an der zukünftigen multifunktionalen Sportarena hat sich bereits im September vergangenen Jahres SAP gesichert. Darüber hinaus begleitet der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware den Bau als Technologie- und Innovationspartner. Ab sofort startet der Wettbewerb #NameGameOn zur Namensfindung für die neue multifunktionale Sportarena. Die zukünftigen Zuschauer sind aufgerufen, den Namen der Spielstätte mitzugestalten. Unter www.NameGameOn.com können die Fans bis zum 4. März 2019 ihre Namensvorschläge für die neue Sportarena online einreichen. Im Anschluss wählt eine Jury aus Vertretern von Red Bull, dem FC Bayern Basketball und SAP mehrere Favoriten aus. Aus diesen können alle Interessierten dann für ihren Sieger online abstimmen.

Bernd Leukert, Mitglied des Vorstands SAP SE und verantwortlich für den Bereich Digital Business Services: „Gemeinsam mit Red Bull und dem FC Bayern München werden wir den Fans auf der Basis innovativer SAP-Lösungen ein ganz besonderes Erlebnis bieten. Als Technologie- und Innovationspartner sowie Namenssponsor der neuen Sportarena möchten wir sportbegeisterte Fans auf der ganzen Welt und natürlich in München in die Namensfindung einbeziehen und ihnen so die Möglichkeit geben, ein Stück Sportgeschichte aktiv mitzugestalten. Wir freuen uns auf viele kreative Namensvorschläge.“

Die neue multifunktionale Sportarena in Zahlen:

  • 62.500 m² Bruttogeschoßfläche
  • Zuschauerkapazität bis zu 11.500 Plätze
  • drei überdachte Eisflächen
  • Tiefgarage in der Sportarena mit 220 Stellplätzen (zusätzlich stehen in der Parkharfe Olympiapark ca. 4.000 Parkplätze zur Verfügung)
  • ca. 1.000 Business-Seats
  • elf Logen mit ca. 156 Plätzen
  • Fanshops
  • Büro- und Konferenzräume

Informationen zu 3XN
Seit der Gründung 1986 steht 3XN für die Weiterführung der skandinavischen Tradition der Klarheit und Großzügigkeit in der Architektur und vermittelt diese einem weltweiten Publikum. Die Arbeit des Architektenunternehmens basiert auf der kontinuierlichen Erforschung der Mechanismen, mit denen Bauwerke menschliches Verhalten und die Umwelt reflektieren und beeinflussen. So entstehen innovative Lösungen für die zunehmend komplexen Herausforderungen der Gegenwart.

Zu den herausragendsten Projekten von 3XN zählen die Royal Arena und das dänische Nationalaquarium (Der Blaue Planet) in Kopenhagen, der neue Sitz des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne sowie der neue Fish Market und der Quay Quarter Tower in Sydney. Neben dem Hauptsitz in Kopenhagen unterhält 3XN Büros in Sydney, New York und Stockholm.

Informationen zu SAP
Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP SE Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 404.000 Kunden aus der privaten Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung setzen auf SAPAnwendungen und Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

Informationen zu Red Bull
Inspiriert von funktionalen Getränken aus dem Fernen Osten gründete Dietrich Mateschitz Mitte der 1980er- Jahre Red Bull. Eine völlig neue Produktkategorie – Energy Drinks – war geboren. Heute ist Red Bull in 171 Ländern erhältlich. Seit der Markteinführung 1987 wurden weltweit mehr als 75 Milliarden Dosen konsumiert. Alleine 2018 wurden weltweit über 6,7 Milliarden Dosen Red Bull verkauft. Weitere Informationen unter www.redbull.com.

Quelle: FC Bayern München Basketball GmbH 

Leave a Reply

Your email address will not be published.