Barrierefreie Kinderbetreuung

von links: Karin Junge (Leitung integrative Kindertageseinrichtung Sonneninsel), Nikolaus Heckl, (Regierung von Niederbayern Bereichsleiter Sicherheit, Kommunales und Soziales), Staatssekretärin Carolina Trautner, Jörg Brammer (Architekt), Anke Frese-Brammer (Architektin), Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut), Dr. Thomas Keyßner (2. Bürgermeister der Stadt Landshut), Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landshut) (Foto: Isabelle Brickum-Peer)
von links: Karin Junge (Leitung integrative Kindertageseinrichtung Sonneninsel), Nikolaus Heckl, (Regierung von Niederbayern Bereichsleiter Sicherheit, Kommunales und Soziales), Staatssekretärin Carolina Trautner, Jörg Brammer (Architekt), Anke Frese-Brammer (Architektin), Josef Deimer (Vorsitzender Lebenshilfe Landshut), Dr. Thomas Keyßner (2. Bürgermeister der Stadt Landshut), Dr. Hannelore Omari (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landshut) (Foto: Isabelle Brickum-Peer)

Sozialstaatssekretärin Trautner zeichnet die Kita Sonneninsel mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ aus

Spielen wollen alle Kinder – egal ob mit oder ohne Behinderung. In der integrativen Kita Sonneninsel in Landshut haben alle Spaß: Farbsysteme auf dem Boden leiten in die Gruppenräume, die Flure sind breit genug, um mit dem Rollstuhl zu wenden, Filzplatten an der Decke schlucken besonders schrille Töne. Und natürlich gibt es auch barrierefreies Spielzeug, das jeder gut anfassen kann. Bayerns Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner hat die Kita Sonneninsel heute mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ ausgezeichnet: „Es ist normal, verschieden zu sein. Die Kita Sonneninsel ist darauf eingestellt, Kinder in all ihrer Verschiedenheit aufzunehmen: Mädchen und Buben, Kinder aus verschiedenen Kulturen und Sprachregionen, Kinder mit und ohne Behinderung und mit unterschiedlichem Förderbedarf. Das ist ein tolles Beispiel für barrierefreie Kinderbetreuung!“

Die Sonneninsel ist eine integrative Kindertageseinrichtung der Lebenshilfe Landshut e. V.. 100 Kinder mit und ohne Behinderung oder erhöhtem Förderbedarf werden hier gemeinsam betreut. In inklusiven Kitas ist der Personalschlüssel höher. Das bedeutet: Es gibt mehr Betreuungskräfte pro Gruppe und damit mehr Betreuungsstunden für das einzelne Kind. Als barrierefreie Kita ist sie so gebaut und eingerichtet, dass alle Kinder sich möglichst selbstbestimmt und selbstständig bewegen, ihre Ziele erreichen, an Aktivitäten teilhaben und sich bestmöglich entwickeln können.

Das Signet „Bayern barrierefrei“ wird für konkrete, beachtliche Beiträge zur Barrierefreiheit in Bayern vergeben. Es ist ein Zeichen der Anerkennung für alle, die in Bayern Barrieren abbauen und zugleich soll es ein Ansporn sein, noch mehr für Barrierefreiheit zu tun.

Ausführliche Informationen zum Thema Barrierefreiheit und zum Programm „Bayern barrierefrei“ finden Sie unter: www.barrierefrei.bayern.de

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Leave a Reply

Your email address will not be published.