Die „Riesen vom Rhein“ legen vor

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben das erste Spiel im Halbfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Playoffs für sich entscheiden können. Das Team von Trainer Hansi Gnad bezwang das Farmteam von ALBA Berlin, LOK Bernau mit 88:71 (46:42) und kann bereits nächste Woche den Einzug in das Finale perfekt machen.

1.284 Zuschauer fanden sich an einem sonnigen Samstagnachmittag in der Ostermann-Arena ein, um der ersten Partie im Semifinale um den ProB-Titel beizuwohnen. Die Anhänger beider Seiten sollten nicht enttäuscht werden, denn sie bekamen ein intensives und qualitativ hochwertiges Basketballspiel zu sehen.

Die GIANTS starteten mit Nino Celebic, Tim Schönborn, Valentin Blass, Nick Hornsby und Marian Schick in die Begegnung. In den ersten Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften einen nennenswerten Vorteil erspielen. Leverkusen und Bernau traten entschlossen auf und nutzten ihre Wurfchancen hochprozentig. Bei BAYER waren es vor allem Tim „El Pistolero“ Schönborn und der gut aufgelegte Marian Schick, die für Zähler sorgten. Nach rund sieben Minuten gelang es den Gästen, sich durch einen 9:2-Lauf abzusetzen. Die GIANTS reagierten einmal mehr in souveräner Manier und kamen zurück. Die inzwischen eingewechselten Youngsters Lars Thiemann und Lennard Winter brachten neuen Schwung in das Spiel der GIANTS. Das Duo wirbelte aus der Distanz beziehungsweise in Brettnähe und der Rekordmeister kam wieder in Schlagdistanz. Sieben Sekunden vor Schluss sorgte Alexander Blessig, bedient von Michael Kuczmann, für den 24:24 Viertelendstand.

Der zweite Durchgang gestaltete sich zunächst etwas zäh. Die Zuschauer mussten knapp 180 Sekunden warten, bevor Alex Blessig per Mitteldistanz für den ersten Korb aus dem Feld sorgte (28:24 – 13. Spielminute). Im Anschluss waren die Leverkusener die deutlich bessere Mannschaft auf dem Parkett. Bernau hatte große Probleme mit der gut arbeitenden Verteidigung der Hausherren, während diese in der Offensive die besseren Entscheidungen trafen. Aber immer wenn es den Anschein machte, dass die Farbenstädter sich absetzen könnten, kam LOK zurück. Dabei konnte sich Gasttrainer René Schilling vor allem bei Jonas Mattisseck und Kresimir Nikic bedanken, die ihre Farben im Spiel hielten. Zur Pause führten die BAYER GIANTS knapp mit 46:42.

Eine kleine Vorentscheidung zu Gunsten der Leverkusener fiel dann im dritten Viertel. Die Rheinländer kamen mit neuem Elan aus der Kabine und verteidigten die Gäste aus Brandenburg deutlich intensiver wie im ersten Durchgang. Bernau kam zu keinen einfachen Würfen, während sich Benny Nick, Nino Celebic & Co. Zähler um Zähler absetzen konnten. Nach einem 9:0-„Run“, welcher durch einen schwierigen Dreier von Tim Schönborn gekrönt wurde, lag die Führung der „BAYER Boys“ erstmalig im zweistelligen Punktebereich (55:44 – 24. Spielminute). LOK suchte nach Antworten, aber fand in diesen Minuten keine Lösungen auf dem Spielfeld. Lediglich 12 Punkte gelangen den Ostdeutschen im dritten Viertel, ganz zum Missfallen ihrer mitgereisten Fans. Der Durchgang endete beim Spielstand von 64:54.

Im Schlussabschnitt blieb die Partie lange Zeit offen und beide Mannschaften kämpften um den Sieg. Zwar agierte BAYER weiterhin sehr souverän, dennoch ließ sich LOK BERNAU nicht abwimmeln und konterte immer wieder mit gut vorgetragenen Angriffen. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 38. Spielminute durch ein „5-Punkte Spiel“ von Tim Schönborn, der nach zwei erfolgreichen Freiwürfen nach einem unsportlichen Foul im direkt folgenden Angriff auf Zuspiel von US-Amerikaner Nick Hornsby aus der Ecke abdrückte und per Dreier für die 83:69-Führung der Farbenstädter sorgte. Die Ostermann-Arena tobte und pushte das Team mit lautstarken „Defense, Defense“-Rufen in der Verteidigung. Nach dem sich dann Nino Celebic etwa eine Minute vor Schluss ein Herz fasste und per Dreier zum 88:71 Endstand traf, kannte der Jubel an der Bismarckstraße keine Grenzen mehr.
Trotz des am Ende deutlichen Erfolges der Gastgeber, muss auch die tolle Vorstellung von LOK Bernau erwähnt werden, die sich zu keinem Zeitpunkt der Partie aufgaben und sich als sportliche Verlierer zeigten.

Topscorer der Partie der GIANTS und auch erstmalig in der Saison war Marian Schick. Der routinierte Center erzielte 16 Zähler und sicherte sich 6 Rebounds. Ebenfalls zweistellig punkteten Tim Schönborn (15 Punkte, drei Dreier), Nick Hornsby (11 / 9 Rebounds), Alexander Blessig (11 / 6 Assists), Nino Celebic und Lars Thiemann (je 10 Punkte).

Trainer Hansi Gnad war mit dem Auftritt seiner Schützlinge mehr als einverstanden: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der gesamten Mannschaft. Wir haben über 40 Minuten hinweg konzentriert gespielt und sind souverän aufgetreten. Mit der intensiven Verteidigung welche Bernau in der gesamten Spielzeit ausgezeichnet hat sind wir super umgegangen, dass beweist auch die geringe Anzahl an Ballverlusten die wir hatten. Einmal mehr haben wir uns als geschlossene Einheit präsentiert, bei der nicht ein, sondern mehrere Spieler herausragen. Gleich sechs Jungs haben zweistellig gepunktet, dass macht uns nur schwer ausrechenbar. Jetzt bereiten wir uns intensiv auf das Rückspiel vor, denn das wird eine ganz andere Hausnummer werden.“ Bedanken wollte sich Gnad auch bei den Zuschauern und den Helfern: „Das sich fast 1.300 Zuschauer zum Ferienanfang an einem sonnigen Samstag in der Halle einfinden ist ein tolles Signal für den Leverkusener Basketball. Auch ohne die Unterstützung der Fußballfans hat unser Publikum für ordentlich Stimmung gesorgt. Des Weiteren möchte ich mich bei unserem Helferteam bedanken, welches mal wieder für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hat. Dieses Engagement ist alles andere als selbstverständlich!“

Weiter geht es für unsere Jungs an Karsamstag, den 20.04.2019 um 19:00 Uhr in Bernau. Die Partie wird im Online-Radio unter www.basketballradio.fm übertragen, weiterhin gibt es die Möglichkeit den Liveticker auf der Homepage der BARMER 2. Basketball Bundesliga (www.zweite-basketball-bundesliga.de) zu verfolgen.

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Leave a Reply

Your email address will not be published.